Alfred Prantl

Obmann

Telefon    +43 732 244732
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Karin Holzmann

Obmann-Stellvertreter

Telefon    +43 676 / 353 00 28
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Markus Hagn

Sekretariat

Telefon    +43 732 244732
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Podiumsdiskussion anlässlich 20 Jahre Benachteiligungsverbot

1997 wurde in der österreichischen Bundesverfassung verankert, dass niemand wegen seiner/ihrer Behinderung benachteiligt werden darf. Deshalb veranstaltet der Oberösterreichische Zivilinvalidenverband eine Podiumsdikussion. Es wird unter anderem diskutiert:

Was wurde tatsächlich umgesetzt? Was waren/sind nur schöne Worte am Papier? Interessierte finden Details in der Einladung.

Zero Project Unternehmensdialog

Bei dieser gemeinsamen Tagung der Essl-Foundation mit der dem Sozialressort von Landesrätin Birgit Gerstorfer präsentieren Unternehmen, wie sie erfolgreich Menschen mit Beeinträchtigungen beschäftigen. Ein interessanter Termin zum Vormerken; mit hoffentlich vielen positiven, ermutigenden Beiträgen!

Wann: Donnerstag, 1. Juni 2017, 9:30 bis 16:00 Uhr

Wo: Tabakfabrik Linz, Eingang Grubersträße

Nähere Infos in der Ankündigung

Bedarf und Ansprüche auf Leistungen nach dem oö. Chancengleichheitsgesetz

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder, Angehörige und Freunde,

als Vereinigung der Interessenvertretungen für Menschen mit Beeinträchtigungen in Oberösterreich sind Initiativen, die die Umsetzung des oö. Chancengleichheitsgesetzes (ChG) vorantreiben ein zentraler Punkt unserer Tätigkeit.

Um ein Bewusstsein für den dringenden Bedarf nach Hauptleistungen des ChG in der Bevölkerung, den Medien und der Politik zu schaffen, rufen wir alle Betroffenen und deren Angehörige auf, uns Ihren Bedarf nach ChG-Leistungen mitzuteilen und uns zu schildern, wie schwierig und frustrierend ihre Situation ist, weil ihnen die Leistungen vorenthalten werden.

Damit wollen wir theoretische Zahlen als konkrete schwierige Lebenssituationen beeinträchtigter Menschen und ihrer Angehörigen nachvollziehbar machen. Näheres im Anhang

Zum Anfang