Längerfristige Umschichtungen im Sozialbereich - zur Information

Die geplanten Umschichtungen bei den Geldern im Sozialbereich sollen über einen längeren Zeitraum als geplant erfolgen und so Kündigungen vermieden werden. Das haben Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP) und Soziallandesrätin Gertraud Jahn (SPÖ) am Dienstag vereinbart.

 

Streitpunkt waren Einschnitte in der Behinderten- und Wohnungslosenhilfe. Statt der bisher diskutierten 25 Millionen Euro, die die Träger einsparen sollen, wurden 17 Millionen Euro vereinbart - und das statt drei nun über fünf Jahre. Damit sollen Kündigungen vermieden werden und auch das Angebot in den Bereichen Wohnen und Arbeiten soll dadurch moderat weiter ausgebaut werden können.

Planungssicherheit für Angebote

Finanz- und Sozialressort haben eine Finanzierungsvereinbarung getroffen, die den Trägern künftig auch eine gewisse Planungssicherheit für ihre Angebote schaffen soll. Das Paket ist von der Interessensvertretung Sozialunternehmen akzeptiert worden, weitere Gespräche werden folgen.

entnommen aus der ORFthek

Zum Anfang