Treffen zur bundesweiten Vernetzung im Juni 2016

Da die Unterstützung beeinträchtigter Menschen in Landesgesetzen geregelt ist, gibt es zu den verschiedenen Bereichen der Inklusion unterschiedliche Strukturen, Standards und Gesetze.

Um die Vielzahl vorhandener Modelle zur Umsetzung von Inklusion darzustellen und zu vergleichen, veranstalteten wir im Juni ein Vernetzungstreffen.

Zahlreiche engagierte Selbstvertreter, Eltern und Angehörige behinderter Menschen und weitere Interessenten aus mehreren Bundesländern waren unserer Einladung gefolgt.

Zu Beginn stellten mehrere Teilnehmer ihre Projekte oder Institutionen vor und schilderten ihre momentane Situation.

Anschließend wurden drei Arbeitsgruppen gebildet um die Vor- und Nachteile der verschiedenen Institutionen, Projekte und Strukturen zur Umsetzung von Inklusion herauszuarbeiten.

Für die Bereiche „Bedarfsgerechte Persönliche Assistenz“, „Fähigkeitsorientierte Aktivität“ und „Inklusionsfonds des Bundes“ wurden Ideen und Forderungen formuliert, um eine positive Entwicklung in diesen Bereichen voranzutreiben.

Die Ergebnisse wurden anschließend im Plenum präsentiert.

Schließlich wurden Wünsche für die künftige Zusammenarbeit gesammelt um gemeinsam eine Verbesserung und Vereinheitlichung von Standards erreichen zu können.

Die IVMB wird sich bemühen im Internet eine Plattform zum Erfahrungsaustausch und Ideensammlung und Koordination der Zusammenarbeit zur Verfügung zu stellen.

Für detaillierte Informationen finden Sie im Anhang das Protokoll zum Treffen.

Protokoll_Vernetzungstreffen

 

Zum Anfang