Eine bedarfsorientierte Budgetierung und das Ende der Einsparungsdebatte wird gefordert, um der Unterversorgung von Menschen mit Beeinträchtigung ein Ende zu setzen.
Presseaussendung

 

Dr. Hermann Wögerer ist Angehörigenvertreter im IVMB und hat einen Leserbrief in den OÖ Nachrichten  verfasst.

Leserbrief

 

Die geplanten Umschichtungen bei den Geldern im Sozialbereich sollen über einen längeren Zeitraum als geplant erfolgen und so Kündigungen vermieden werden. Das haben Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP) und Soziallandesrätin Gertraud Jahn (SPÖ) am Dienstag vereinbart.

„Wir sprechen für uns selbst!“
Selbstvertretungs-Tagung für Menschen die einfache Sprache brauchen
am Donnerstag den 7. Mai 2015 von 10 bis 16 Uhr  im Volkshaus Ebelsberg in Linz

Selbstvertreter_Einladung
Anmeldeformular_Selbstvertretertagung
Moderation

Wie sehr soll der Neubau von Wohnungen die Bedürfnisse behinderter Menschen berücksichtigen? In jedem Bundesland gelten andere Vorschriften, doch die entscheidende Frage stellt sich überall: Betroffene fordern Wohnungen, die sie gut erreichen und benutzen können, doch barrierefrei zu bauen ist teurer. Sollen Länder und Gemeinden weniger, aber voll ausgestattete Wohnungen bauen oder nur einen kleinen Anteil der Neubauten für behinderte Menschen auslegen, sie gar ins Erdgeschoß verbannen? Helga Lazar und Thomas Schweinberger über eine schwierige Grundsatzdebatte.

Zu diesem Thema nahm Karin Holzmann,  SLI OÖ und Obmann-Stellvertreterin des IVMB Stellung.

http://tvthek.orf.at/program/Report/1310

Zum Anfang